Wer bisher mehr als 35 Lenze hinter sich brachte kennt ihn noch: Der patentierte Falk-Atlas war über Jahrzehnte die ultimative Navigationshilfe. Vorbei und vergessen die Zeit, in der Kartenmaterial sich nicht nur unglaublich leicht entfalten sondern gleichermaßen unglaublich unmöglich wieder zusammenfalten ließ.

Smartphone sei Dank haben wir hinsichtlich der Navigation nun andere Probleme: Mangelnder Netzempfang oder Speicherplatz, unzureichend aufbereitetes Material oder … Nerdkram eben. Dazu kommt eine schier unüberschaubare Auswahl verschiedener Apps, die versprechen den Benutzer von A nach B zu bringen.

Mein Tipp für KLP-Reisende (ob mit Auto, Moped oder Rad sei dahingestellt):
Here. Der Dienst wurde einst von Nokia gekauft, betrieben und weiterentwickelt und gehört nun zu gleichen Teilen BMW, Audi und Daimler.

Warum eine Empfehlung? Weil sich Here im Vergleich zu vielen anderen kostenfreien Navisystemen durch eine clevere OFF-Line Lösung auszeichnet. Schmale 280 MB reichen, um sich die Niedersachsenkarte herunterzuladen und vollumfänglich zu verwenden. Seit Anfang des Jahres verfügt Here auch über Radwege im Programm – allerdings wird ausdrücklich darauf hingewiesen, dass die vorliegende Datenbasis noch etwas ausbaufähig sein könnte.

Here gibt es im Google Play oder im Apple Appstore